Themenabend Oktober: Arbeit 4.0 – was bedeutet das?

Attac-Themenabend Oktober unterstützt vom DGB KV Tübingen und dem Tübinger Arbeistlosentreff TAT E. V:

*Dienstag, 24. Oktober 2017 *20:00 Uhr*

*Schlatterhaus, kleiner Saal,* *Österbergstr. 2, Tübingen*

Arbeit 4.0 oder auch Industrie 4.0 sind in aller Munde. Nehmen uns morgen die
Roboter die Arbeit weg? Und wenn es so wäre, wäre das wirklich schlimm? Gibt es
nicht genügend Tätigkeiten, die kaum jemand aus innerer Motivation macht? Seit
HartzIV sind die Arbeitskräfte in Deutschland so billig und gefügig gemacht
worden, dass mancherlei technisch längst mögliche Rationalisierung unterbleibt,
weil Menschen für die Jobs noch billiger sind. Sollte das nicht aufhören?

Andererseits ist offensichtlich genügend zu tun in dieser Gesellschaft, das bis
heute unterbleibt, weil es nicht bezahlt wird. Vorrangig zu nennen wäre hier der
notwendige Ausbau bzw. die Erneuerung öffentlicher Infrastruktur. Pflege- und
Sorgearbeit unterbleibt zwar nicht, wird aber vorwiegend von Frauen unbezahlt
gemacht. Es gäbe also noch viel zu tun.

Aber wollen wir jede Betreuung von Menschen professionalisieren? Und was
bedeutet es für diesen Bereich, dass auch hier eine Übertragung zahlreicher
Tätigkeiten an Maschinen unmittelbar bevorsteht? Überhaupt sind es nicht mehr in
erster Linie die einfachen Tätigkeiten, die von einer neuen Welle der
Rationalisierung bedroht sind, sondern Aufgaben, die bisher von hoch
qualifiziertem Personal erledigt wurden.

Vieles ist also nach wie vor offen. Welche Tätigkeiten werden wirklich
maschinisiert? Wie viele Arbeitsplätze schafft oder vernichtet dieser Prozess im
Saldo? Lassen sich Vorschläge wie radikale Arbeitszeitverkürzung oder
bedingungsloses Grundeinkommen als Lösungen des Problems verstehen? Umfassende
Diskussionen stehen an, denn große Veränderungen wird es geben, auch wenn
ungewiss ist, welche. Sicher ist angesichts dessen allerdings, dass eine
demoratische Meinungsbildung dringen notwendig ist.

Dazu will die Veranstaltung beitragen.

Referent ist *Werner Rätz,*der sich bei der Informationsstelle Lateinamerika in
Bonn und bei attac Deutschland engagiert.

Flugblattt: Arbeit 4.0 Werner Rätz 24.10.17-korr

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

September-Plenum

Am Mittwoch, den 13. September 2017 findet um 19 Uhr im Clubraum (oben im Schlatterhaus, Österbergstr. 2) unser Plenum statt.

Themen werden sein:
– Planung Infostand zu Reichtum Umverteilen am 16.9. auf der Neckarbrücke
– Koordination der Themenabende

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

August-Plenum

Am Mittwoch, den 9. August 2017 machen wir um 19 Uhr im Clubraus (oben im Schlatterhaus, Österbergstr. 2) ein kurzes Plenum, bei dem es vor allem um Reichtum Umverteilen gehen wird.

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick Christoph Butterwegge: Reichtum umverteilen

Im Audimax der Uni Tübingen folgten 250 Menschen Christoph Butterwegge, der über Reichtum in Deutschland sprach auf Einladung des Bündnisses Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle

Schwäbisches Tagblatt: „Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge fordert, den Soli zur Armutsbekämpfung einzusetzen“

Reutlinger Generalanzeiger: „Gerechter mit mehr Sozialstaat“

Veröffentlicht unter Infos | Hinterlasse einen Kommentar

Infostände zu Reichtum umverteilen

Am Samstag, den 22.7.17 haben wir an zwei Infoständen in der Tübinger Innenstadt die Vermögenverteilung in Deutschland mit Duplosteinen nachgebaut, um für die Kampagne „Reichtum umverteilen“ zu werben. Auch Unterschriften für den Aufruf wurden gesammelt. Am Samstag, den 29.7.17 soll es wieder Infostände geben und zwar auf der Neckarbrücke, an der Krummen Brücke und auf dem Holzmarkt.
Veröffentlicht unter Infos, Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Reichtum umverteilen – Veranstaltung mit Christoph Butterwegge

Am Montag, den 31.7.2017 um 19 Uhr spricht Prof. Dr. Christoph Butterwegge im Audimax der Uni Tübingen, Geschwister-Scholl-Platz, zum Thema Umverteilung und Besteuerung von Reichtum.

Christoph Butterwegge ist Armutsforscher und Politikwissenschaftler an der Universität zu Köln und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von attac Deutschland.

Betrachtet man die Sozialstruktur der Bundesrepublik, zeichnet sich eine Polarisierung ab, die auch im internationalen Vergleich extrem stark ausgeprägt ist. Wie im Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung erneut dokumentiert, zeigt sich die Verteilungsschieflage vornehmlich beim Vermögen, das sich zunehmend bei wenigen Hyperreichen konzentriert, die über riesiges Kapitaleigentum verfügen und meistens auch große Erbschaften machen.
Wer den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und Armut wirksam bekämpfen will, muss die jahrzehntelange Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben beenden und für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Dazu sind die Wiedererhebung der Vermögensteuer, eine höhere Körperschaftsteuer, eine vor allem große Betriebsvermögen stärker zur Finanzierung des Gemeinwesens heranziehende Erbschaftsteuer, ein progressiver verlaufender Einkommensteuertarif mit einem höheren Spitzensteuersatz und eine auf dem persönlichen Steuersatz basierende Kapitalertragsteuer (Abschaffung der Abgeltungsteuer) nötig. Umgekehrt sollte die Mehrwertsteuer, von der Geringverdiener und Transferleistungsbezieher mit Kindern stark betroffen sind, weil sie fast ihr gesamtes Einkommen in den Alltagskonsum stecken (müssen), möglichst gesenkt werden.

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Reichtum umverteilen – Tübinger Bündnistreffen

Liebe Umverteilerinnen und Umverteiler,
ein breites Bündnis setzt sich für die bessere und gerechtere Verteilung des Reichtums in unserem Land ein. Auch in Tübingen wollen wir dieses wichtige Thema vor der Bundestagswahl in die Öffentlichkeit bringen.
Daher laden wir zu einem Treffen ein, um gemeinsame Aktivitäten zu „Reichtum umverteilen“ zu besprechen. Es findet am Mittwoch, den 14. Juni 2017 um 19 Uhr im Clubraum im Ersten Stock des Schlatterhauses (Haupteingang, Treppe hoch) statt.
Alle Organisationen aus Tübingen, die sich auf Bundesebene als Träger oder Unterstützer beteiligen, wurden eingeladen. Auch weitere Organisationen und Einzelpersonen sind herzlich willkommen.
Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Themenabend April: Podium zu Regionalgeld

Regionalgeld – was ist das? Was bringt das?
Eine Podiumsdiskussion veranstaltet von Attac Tübingen und der Regionalgeldinitiative Tübingen

Dienstag, 25. April 2017, 20 Uhr
Schlatterhaus, kleiner Saal, Österbergstr. 2, Tübingen

Die Idee ist ganz einfach: Menschen tauschen Geld oder Leistungen in eine Regionalwährung und können diese nur in der Region ausgeben. Ebenso müssen teilnehmende Unternehmen die Regiogeld-Einnahmen in der Heimat investieren. Dadurch verspricht man sich Schwung für die lokale Wirtschaft. Doch funktioniert Regionalgeld? Ist es tatsächlich eine sinnvolle Alternative? Wir möchten die Hintergründe der Regiogeldidee, die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten und die bestehende Erfahrungen kritisch und konstruktiv diskutieren. Was kann Regionalgeld leisten und was nicht?

  • Es diskutieren:
    Elisabeth Voß, Betriebswirtin und Autorin aus Berlin mit Schwerpunkt alternative, solidarische, genossenschaftliche Wirtschaftsweisen, sieht Regionalgeld auch kritisch
  • Christian Gelleri, Initiator der Regionalwährung Chiemgauer, der seit 2003 am Chiemsee existiert
  • Marius Hausner, Regiogeldinititive Tübingen, plant die Einführung eines „NeckarTalers“

Flugblatt: regio podium

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Themenabend Mai: Aus kontrolliertem Raubbau

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg und BUND Neckar-Alb

Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren

Buchvorstellung Mit Kathrin Hartmann
Dienstag, 23.05.2017 | 20:00 Uhr

Schlatter-Haus, Tübingen Österbergstraße 2, 72074 Tübingen

Angesichts der Klimakatastrophe ruhen alle Hoffnungen auf der Green Economy, die das Wirtschaften nachhaltig und sozial machen soll. Elektro-Autos statt CO2-Schleudern, Biosprit statt Benzin, Aquakultur statt Überfischung. Subventioniert von der Politik, unterstützt von Umweltorganisationen, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen. Wirtschaftswachstum und überbordender Konsum, so die frohe Botschaft der sogenannten dritten industriellen Revolution, sind gut für die Welt, solange sie innovativ und intelligent gemacht sind. Die technikbegeisterte Mittelschicht hört das gern.

Doch auch der Rohstoffhunger des grünen Kapitalismus ist riesig: Selbst für nachhaltiges Palmöl, das in Biodiesel und Fertigprodukten steckt, werden Regenwälder gerodet und Menschen vertrieben, wie Kathrin Hartmann in aufrüttelnden Reportagen aus Indonesien zeigt. Ebenfalls schockierend sind ihre Recherchen in Bangladesch: Garnelen aus Zuchtbecken werden mit Öko-Siegeln exportiert, dabei wurden dafür gegen den Willen der Bevölkerung Reisfelder und Mangrovenwälder zerstört. Um den eigenen Hunger zu bekämpfen, zwingt man den Bauern dort Gentechnik-Saatgut auf.

Eine schonungslose Abrechnung mit der Illusion des grünen Wachstums, dem Zynismus von Wirtschaft , Politik und NGO und unserem verschwenderischen Lebensstil.

„«Hartmanns Recherchen liefern eindrückliche Bilder vom Ausmaß der Zerstörungn und zugleich beschämen sie jede Überzeugung, mit ein paar Siegeln auf Verpackungen wäre schon etwas getan.»
Harald Welzer, ZEIT Literatur (26.11.2015)

Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar

März-Plenum

Unser Plenum findet am Mittwoch, den 8.3.17 um 19 Uhr im Clubraum im zweiten Stock des Schlatterhauses statt.
Punkte:
– Rückblick Film im Dt-Frz Institut
– Bus nach Baden-Baden, Mobilisierung, Ablauf
– Themenabend Rügemer 28.3.
– Themenabend Regiogeld 25.4. Ablauf, Ankündigung, etc.
– Veranstaltung Kathrin Hartmann, Ablauf, Büchertisch
Veröffentlicht unter Termine | Hinterlasse einen Kommentar