Podiumsdiskussion

Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis:
Stärken – Schwächen – Verbesserungsoptionen

Podiumsdiskussion mit:
Christian Eichert (Geschäftsführer Bioland, Baden-Württemberg),
Tobias Ott (Geschäftsleiter, Gesellschafter pagina, Tübingen),
Michael Schneider (Geschäftsleiter, Der Marktladen, Tübingen),
Frank Wößner (Vorstandsvorsitzender Samariterstiftung, Nürtingen),
Annette von Dewitz (CEO, VAUDE, Tettnang)
Moderation: N.N.

Kontinuierlich wächst die Anzahl der Unternehmen, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen. Was bringt das den Unternehmen? Die Gemeinwohl-Bilanz hat in der Wirtschaft noch nicht die Bedeutung wie z.B. eine ISO- oder EFQM-Zertifizierung. Sie ist für die Unternehmen mit Aufwand und Kosten verbunden und dennoch sind in Deutschland inzwischen 2.040 Unternehmen (Stand Juli 2019) zertifiziert.
Warum wollen Unternehmen diese Zertifizierung? Was bringt sie ihnen? Wie funktioniert eine Bilanzierung? Was gelingt gut bei der Erstellung einer Gemeinwohlbilanz? Wo gibt es Verbesserungspotentiale? Welche Auswirkungen hat eine Bilanzierung für die Mitarbeiter*innen, für die Kund*innen für die Ökologie, die Gesellschaft, …?
Das sind einige Fragen, die wir den Podiumsteilnehmer*innen stellen wollen. Wir wollen hören, wie sich die Bilanzierung bei ihnen im Unternehmen / in der Organisation im Geschäftsalltag auswirkt und wie sie sich in der Wirtschaft positionieren.
Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion.

Februar / März 2020 (der Termin wird Anfang August veröffentlicht)
Tübingen, Weltethos Institut, Hintere Grabenstr. 26