„Die griechische Tragödie: Rebellion, Kapitulation, Ausverkauf“

Winfried Wolf stellt die aktuelle Situation in Griechenland in einen historischen Kontext. Er skizziert die deutsch-griechischen Beziehungen bis ins Jahr 1941 nach, als die Wehrmacht das Land besetzte. Seither wurden griechische Forderungen nach Wiedergutmachung durch Deutschland stets abgelehnt. Stattdessen herrscht heute eine maßgeblich durch Deutschland vorangetriebene Austeritätspolitik gegenüber Griechenland – mit immer gravierenderen Folgen für den Alltag der Griechinnen und Griechen.

Vortrag von und Diskussion mit Winfried Wolf (Journalist, Politikwissenschaftler, Mitherausgeber der Zeitschrift „FaktenCheck: Hellas/Europa“)

Tübingen, Adolf-Schlatter-Haus (kleiner Saal), 29.11.2017, 20 Uhr

Eine Veranstaltung der Gruppe ZAK³ In Kooperation mit Attac

Dieser Beitrag wurde unter Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.