Themenabend Juni: NSUwatch Baden-Württemberg

Dienstag, 23.6.15, 20 Uhr

Schlatterhaus, kleiner Saal, Österbergstr. 2, Tübingen

Das Bekanntwerden der Mordserie des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) durch den Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Wohnmobil hat die politische Landschaft erschüttert. Doch während die einen auf eine konsequente Aufklärung der Netzwerke der Faschisten und der Verstrickungen der Behörden in den rechten Terror drängen, tun die anderen alles für die Nichtaufklärung derselben. Auch in Baden-Württemberg sträubte sich die grün-rote Landesregierung lange gegen eine effektive Aufklärung und richtete erst nach öffentlichemDruck und dem Scheitern einer Enquete-Kommission einen Untersuchungsausschuss zum Thema ein.

Dieser beschäftigte sich in seinen ersten Sitzungen vor allem mit den Aussagen und Todesumständen von Florian H., einem jungen Neonazi aus Heilbronn der im September 2013 in seinem Auto verbrannte. Damit erreichten die Parlamentarier*innen zeitweise eine hohe Medienpräsenz. Allerdings bleiben gerade in Baden-Württemberg weiterhin viele Fragen offen. Seien es die vielfältige Kontakte der Naziterroristen in die baden-württembergische Naziszene, die Zweifel an der Zufallsopfertheorie der Generalbundesanwaltschaft zum Kiesewetter-Mord oder die Mitgliedschaft von Polizisten aus der Einheit der Ermordeten im rassistischen Ku-Klux-Klan mit Querverbindungen zum NSU.

Ein Vertreter von „NSU-Watch Baden-Württemberg“ wird einen Überblick über den NSU-Komplex in Baden-Württemberg, den Stand der Aufklärung und die Arbeit des Landesuntersuchungsausschusses geben. Im Anschluss ist Raum für Fragen und Diskussion.

Das Projekt „NSU-Watch Baden-Württemberg“ hat sich Anfang des Jahres mit dem Ziel gegründet, den Untersuchungsausschuss im Stuttgarter Landtag zu beobachten und zu dokumentieren und eigenständig zum NSU-Komplex in Baden-Württemberg zu recherchieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.